Die Pilotschulen

Gemeinsam das Projekt verwirklichen

Nach erfolgreichem Projektstart im Schuljahr 2020/2021, wird die Pilotphase verlängert. Neben den drei bisherigen Pilotschulen (Oberschule Kitzscher, Wiprecht-Gymnasium in Groitzsch und Gerda-Taro-Gymnasium Leipzig) suchen wir drei weitere Pilotschulen für das neue Schuljahr. Ab dem 6. September 2021 können sich interessierte weiterführende Schulen aus Sachsen als Pilotschule für unser Projekt bewerben! Die Bewerbungsfrist endet am 30. September 2021. Bei Fragen rund um das Projekt melden Sie sich gerne bei unseren Ansprechpartnern Carmen Jaekel und Martin Fiedler unter: projektmk@leipziger-medienstiftung.de bzw. 0341-5629661.

Bitte nutzen Sie für Ihre Bewerbung unser Formular.

Projektplan

  • Projektstart: 6. September 2021
  • Auswahl und Kontaktaufnahme zu den Pilotschulen
  • Auftaktveranstaltung/Lehrkräftekonferenz für Lehrerinnen/Lehrer
  • Befragung der Schüler:Innen zur Medienkompetenz
  • Implementierung des Projektes in den Schulalltag
  • Evaluation
  • Projektende: 18. Juli 2022

Vorteile als Pilotschule

  • Intensive Begleitung bei der Projektumsetzung durch ein erfahrenes Forschungsinstitut
  • Aktive Unterstützung der Lehrkräfte bei der Implementierung der App im Unterricht
  • Lehrkräfte erhalten Anleitungen und Lehrbeispiele, u.a. für Debattentraining, Rollenspiele etc.
  • Möglichkeit über einen direkten Kontakt zur Buzzard-Redaktion das Projekt aktiv mitzugestalten, Feedback zu geben und eigene Debatten online zu stellen
  • Gemeinsame Evaluation durch die Projektpartner

Die bisherigen Pilotschulen:

Vor dem Hintergrund aktuellen gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen - hier seien beispielhaft nur die Corona-Krise oder die US-Innenpolitik genannt - entschloss sich die Oberschule Kitzscher zur Teilnahme als Pilotschule. Mit der Buzzard-App sollen die Schülerinnen und Schüler nun bestmöglich in ihrer Medienkompetenz geschult werden. Außerdem will man im Rahmen der begleitenden Evaluation auch wichtige Hinweise zur Arbeitsweise und Umsetzung des Projektes an anderen Oberschulen liefern. "Für unsere Schüler bietet die App einen erleichterten Umgang mit der Fülle von Nachrichten, die am Tag auf ihren Handys einlaufen.", sagt Schulleiterin Dr. Dagmar Schulz.

Die Gerda-Taro-Schule - Gymnasium der Stadt Leipzig (so der vollständige Name) ist eine der neuesten Schulen der Stadt und befindet sich noch im Aufbau. Ab diesem Schuljahr (2021/2022) kommt die 11. Klassenstufe hinzu. Demokratie- und Medienbildung sind zwei Leitlinien der Gerda-Taro-Schule - in jährlichen Projekttagen setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit diesen Leitlinien verstärkt ausseinander. Die Teilnahme am Projekt sieht man folglich als weiteren Schritt in der Entwicklung der Gerda-Taro-Schule an. "Die Software ist vor allem eine Möglichkeit, Debatten wieder zu beleben in einer Zeit, in der Hass und Polarisierung politische Diskurse bestimmen", Uwe Schmidt, Schulleiter des Gerda Taro Gymnasiums, dazu.

Die Digitalisierung mit all ihren "Nebenwirkungen" verändern - gerade in der aktuellen Situation - auch den Schulalltag enorm. Dies stellt auch Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte des Wiprecht-Gymnasiums vor teils völlig neue Herausforderungen. Die Förderung von Medienkompetenz wird auch für das Groitzscher Gymnasium immer wichtiger. Von daher war es für die Verantwortlichen nur folgerichtig, als Projektschule am Projekt teilzunehmen. "Einfacher [als mit der App] geht es nicht für uns Lehrer", ist sich Ethiklehrer Andre Proskawetz sicher.

Zur Anmeldung für die Nutzung der Buzzard-App: https://buzzard.org/fuer-schueler bzw. https://buzzard.org/fuer-lehrer