PM vom 24.08.2016: Chronistin von Gegenwart und Vergangenheit

Verleihung des Axel-Eggebrecht-Preises 2016 an Margot Overath am 30. August 2016 in Leipzig

Leipzig, der 24. August 2016. Am 30. August 2016 ehrt die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig die Radio-Journalistin Margot Overath mit dem Axel-Eggebrecht-Preis für ihre besonderen Verdienste um das deutschsprachige Radio-Feature. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird vor dem Sommerfest der Medienstiftung im Mediencampus Villa Ida verliehen. Stephan Seeger, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung und Direktor Stiftungen der Sparkasse Leipzig, würdigt die Preisträgerin: "Seit mehr als 30 Jahren sorgt Margot Overath mit ihren Radiofeatures für Aufmerksamkeit - als Begleiterin aktueller Ereignisse ebenso wie als Chronistin zeitgeschichtlicher Geschehnisse."

Overath war nach der Kandidatenbenennung durch Programmverantwortliche beinahe aller öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in Deutschland und Österreich durch eine Jury unter Vorsitz von Richard Goll als diesjährige Preisträgerin ausgewählt worden. Zur Begründung hieß es, ihre Arbeit zeichne eine "lebendige Gesinnung" aus: "Die starke Persönlichkeit der Autorin ist als gestaltender Intellekt immer spürbar, ohne aber die Themen zu überschatten oder zu dominieren." Ihre Sprache sei "radiogerecht: kurz, prägnant, die Erzählung vorantreibend."

Die 1947 in Krefeld geborene Margot Overath absolvierte nach einer Banklehre und der Ausbildung zur Betriebswirtin ein Studium der Sozialwissenschaften. Ab 1980 war sie zunächst freie Mitarbeiterin verschiedener ARD-Sender, ab 1982 dann feste freie Mitarbeiterin bei Radio Bremen. Seit 1984 ist sie Radiofeature-Autorin, parallel von 1985 bis 1988 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Hamburger Institut für Sozialforschung.

Zwischen 1996 und 1999 war Overath nebenberuflich als Dozentin der Journalisten-Ausbildung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg tätig. Ihr journalistisches Werk umfasst unter anderem eine intensive Auseinandersetzung mit dem RAF-Terrorismus in Deutschland sowie zeitgenössische ebenso wie historische Analysen. Vielfach geehrt wurde Margot Overath für ihre Features über den Tod des Asylbewerbers Oury Jalloh aus Sierra Leone, der 2005 in Dessau in Polizeigewahrsam verstarb.

Der Axel-Eggebrecht-Preis, der in Erinnerung an den gleichnamigen Radiofeature-Pionier vergeben wird, steht nicht für eine Einzelsendung, sondern für ein außergewöhnliches Werk im Bereich des deutschsprachigen Radiofeatures. Er wird alternierend mit dem Günter-Eich-Preis für herausragende deutschsprachige Hörspiel-Autoren alle zwei Jahre vergeben. Bisherige Preisträger waren: Helmut Kopetzky (2008), Richard Goll und Alfred Treiber (2010), Friedrich Schütze-Quest (2012) sowie Paul Kohl (2014).

Terminhinweis:
Verleihung des Axel-Eggebrecht-Preises an Margot Overath: 30. Juli 2016, 17.45 Uhr (Einlass: 17:30 Uhr) im Schillersaal des Mediencampus Villa Ida, Menckestraße 27, 04155 Leipzig. Margot Overath wird den Preis in Leipzig persönlich entgegennehmen. Journalisten sind zur Berichterstattung herzlich eingeladen. Im Anschluss beginnt ca. 18:30 Uhr das Sommerfest der Medienstiftung, zu welchem wir Sie ebenfalls herzlich einladen.


Preisträger:
2016 - Axel-Eggebrecht-Preis